| | Forderungsmanagement

Arvato Financial Solutions führt durch Factoring zum Ziel

Die Welt der Wirtschaft befindet sich im ständigen Wandel und stellt die Unternehmer immer wieder vor neue Herausforderungen. Wer diese mit Zuversicht angehen und in ihnen lieber Chancen als Probleme sehen möchte, muss sich dabei auf ein sicheres finanzielles Fundament verlassen können. Eine in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Anzahl erfolgreicher Unternehmen baut deshalb auf Factoring, um geschäftlich nicht auf der Stelle zu treten.

Insbesondere inmitten einer Kultur, in der nicht gern über Geld gesprochen wird, will ein Partner in Finanzfragen sorgsam gewählt sein. Dementsprechend gehören neben absoluter Diskretion und Datensicherheit auch Erfahrung, Fachwissen, Zuverlässigkeit und maßgeschneiderte Lösungen zu den wichtigsten Kriterien, nach denen Interessenten einen Anbieter auswählen. Arvato Financial Solutions zählt diese Eigenschaften seit Jahrzehnten zu den Eckpfeilern der eigenen Identität. Factoring ist neben Buchhaltung, Risiko- und Forderungsmanagement eine der Kernkompetenzen im Unternehmen.

Zurückverfolgen lassen sich sowohl die Anfangstage jener Leistung als auch die von Arvato Financial Solutions selbst bis in die frühen 1960er, als die Vereinigte Verlagsauslieferung (VVA) eine wegweisende Idee erstmals in die Tat umgesetzt hat. Aus dem gemeinsamen Debitorenmanagement verschiedener Verlagskunden und der Absicherung des Forderungsausfallrisikos entstand das Factoringgeschäft, als schließlich auch Vorfinanzierungsleistungen das Angebotsportfolio erweiterten. Natürlich ist Factoring völlig branchenunabhängig anwendbar und grundsätzlich für alle Unternehmen geeignet, die Waren oder Dienstleistungen anbieten. Voraussetzung ist nur, dass die Leistung erbracht und frei von Rechten Dritter ist.

Stellen wir uns als konkretes Beispiel ein Familienunternehmen vor, in dem einzelne Bauteile hergestellt und an Automobilhersteller geliefert werden. Eines Morgens liegt nun der Auftrag eines renommierten Kunden vor. Nach erfolgreicher Fertigung und Auslieferung der gewünschten Autoteile schreibt das Unternehmen wie gewohnt eine Rechnung. Als Factoring-Kunde von Arvato Financial Solutions sendet man zusätzlich eine Rechnungskopie an eine Schnittstelle. Losgelöst vom vorgesehenen Zahlungsziel erhält das Unternehmen bereits am Folgetag 90 Prozent der Rechnungssumme ausgezahlt. Die verbleibenden 10 Prozent dienen als Sicherheitspuffer für mögliche Abzüge oder Skonti. Nachdem der Automobilhersteller die Rechnung beglichen hat, erhält das Unternehmen auch die verbleibende Restsumme unverzüglich ausgezahlt. Aber sogar dann, wenn der Automobilhersteller die Rechnung nicht bezahlt oder sogar insolvent wird, ist das Familienunternehmen abgesichert und erhält den vollen Restbetrag.

Denn neben der schnellen Vorfinanzierung der Rechnung gehört die 100%ige Übernahme des Forderungsausfallrisikos zu den wesentlichen Vorteilen des Factorings. Warenkreditversicherungen stellen für dieses Problem prinzipiell zwar eine gute Alternative dar, belassen in der Regel allerdings auch einen gewissen Selbstbehalt beim Unternehmer. Ein ganz offensichtlicher Pluspunkt liegt in der sofortigen Liquidität. Dadurch können Firmen von ihrer Bank unabhängiger handeln, eigene Verbindlichkeiten begleichen, Skonto-Einträge erzielen und ihre Verhandlungsposition am Markt verbessern.

Ein Alleinstellungsmerkmal des Factorings gegenüber Krediten oder Banklösungen, bei denen die bereitgestellten Mittel meist untrennbar mit Sicherheitsleistungen verbunden sind, ist der „wachsende“ Charakter des Finanzierungsinstruments: Die zur Verfügung gestellte Liquidität steht im proportionalen Verhältnis zum Umsatz des jeweiligen Unternehmens. Flexibel erweist sich Factoring darüber hinaus im Dienstleistungsumfang, den man bei Arvato Financial Solutions in verschiedene Arten einteilt. So versteht man unter Full-Service Factoring das Rundum-Sorglos-Paket, bei dem neben dem Ausfallrisiko auch das Debitorenmanagement vom Factoringinstitut übernommen wird. Beim Inhouse Factoring hingegen verbleibt das Debitorenmanagement beim Unternehmen, was sich insbesondere für solche Firmen anbietet, die selbst über eine entsprechend professionelle Buchhaltungsabteilung verfügen.

Die vom Deutschen Factoring Verband e.V. zur Verfügung gestellten Daten belegen, dass die Nachfrage nach Factoring stetig steigt. Ein guter Beleg hierfür ist die sogenannte Factoringquote, das ist der Anteil am Bruttoinlandsprodukt, der von Factoringinstituten vorfinanziert wird. Betrug die Factoringquote in 2008 noch 3,6% so stieg sie auf mittlerweile 8% in 2019. Konkret bedeutet dies, dass 2019 Umsätze von mehr als 275 Mrd. Euro von Factoringinstituten finanziert wurden! Und es sind nicht nur die Großunternehmen, die mit Factoringinstituten zusammenarbeiten. 93% der Factoringkunden sind Unternehmen mit Umsätzen von unter 10 Mio. Euro. Führend unter den Top 10 der Schwerpunktbranchen tut sich der Großhandel hervor. Mit Platzierungen auf den Folgeplätzen unterstreichen die Metallverarbeitung, die Dienstleistungssparte, der Fahrzeugbau oder das Ernährungsgewerbe jedoch, dass Factoring in nahezu jeder Branche als zeitgemäßes Wachstumswerkzeug wirken kann!