| | Credit Risk Management

Glamour Shopping Week befeuert E-Commerce Branche

Die Glamour Shopping Week lässt auch Online-Umsätze rasant steigen

Vom 06. Bis zum 14. April erfreuten sich erneut zahlreiche Shopping-Begeisterte an der sich bereits im 13ten Jahr befindenden Glamour Shopping Week. Ich gebe zu, auch für mich sehen die Prozentgrößen der Angebote verlockend aus und bei dem einen oder anderen Online-Händler lohnt es sich das ein oder andere Schnäppchen zu ergattern. Das denkt sich wohl auch eine große Masse der in der DACH Region lebenden Käuferschaft, denn die Aktion des Condé Nast-Frauentitels GLAMOUR fand bereits zum 25. Mal statt und lockte in diesem Jahr mit über 150 Angeboten.[1] Das diese Angebote gut angenommen werden, sieht man an den offiziellen Umsatzzahlen, die der Verlag letztes Jahr veröffentlichte: In 2018 steigerte die Glamour Shopping Week als größte Aktion dieser Art den durchschnittlichen Online-Umsatz um 10,6 Prozent in einer Woche.[2] Das klingt nun beim ersten Lesen nicht besonders hoch, doch dahinter steckt nur eine repräsentative Umfrage die ausschließlich 45 Online Händler unter die Lupe genommen hat.

Ich kann derweil in diesem Jahr auf detaillierte Zahlen zurückgreifen. Viele der Online-Kunden die wir betreuen, haben in diesem Jahr als Partner an der Shopping-Woche teilgenommen und ich kann so viel verraten: Es ist eine deutliche Steigerung zu sehen.

Zunächst kann ich sagen, dass es natürlich eine Steigerung bei den Kunden gibt, die im letzten Jahr noch nicht an der Aktionswoche teilgenommen haben. Für diese Unternehmen verdoppelte bzw. verdreifachte sich die Anzahl der Bestellung im Vergleich zum Vorjahr. Doch auch bei Unternehmen, die bereits letztes Jahr Partner waren, steigerten sich die Zahlen in diesem Jahr. Bei manchen Unternehmen, stieg die Zahl der durchschnittlichen Bestellungen um bis zu 129 Prozent und auch der Zuwachs zum durchschnittlichen Umsatz steigerte sich in einigen Fällen um mehr als 100 Prozent. Das nenne ich eine erfolgreiche Woche für den Online-Handel.

Doch so schön die Zahlen auch klingen, ähnlich wie beim Black Friday stecken große Ressourcenaufwände hinter den Aktionen und natürlich schlafen besonders in diesen Zeiten auch die Betrüger nicht. So verstecken sie sich in der Masse der Käufer und Bestellungen oder besser gesagt: Sie versuchen es zumindest. Dass betrügerische Aktivitäten in dieser Zeit und Masse der Bestellungen, Retouren und Zahlungsabläufen untergehen kann durchaus passieren, muss es aber nicht – WENN ein Online-Shop mit einer passenden Risiko- & Betrugserkennungs-Technologie ausgestattet ist. Im Bestfall werden dann die Betrüger in Echtzeit identifiziert, so dass dann in der Folge ausschließlich für den Online Händler sichere Zahlungsmethoden ausgewählt werden können oder die Bestellung gar komplett verweigert wird.

Neben den betrügerischen Bestellversuchen gibt es jedoch natürlich auch viele weitere legitime Bestellanfragen, die aber auch nicht ungeprüft bleiben sollten. Ist ein Kunde z.B. bereits negativ aufgefallen oder hat er noch etliche Bestellungen offen, so sollte er seinen Warenkorb nicht unendlich befüllen können. Durch smarte und automatisierte Risiko – und Betrugsprüfungen im Vorfeld bleiben dem Online-Shop aufwändige manuelle Prüfungen im Nachgang erspart.

Zusammengefasst ist zu empfehlen, die beiden folgenden Faktoren bei einer Teilnahme an solchen Aktionswochen in der Bewertung nicht zu vernachlässigen:

Auffällige Bestellungen sollten auf jeden Fall hinterfragt werden, denn was bringen besondere Aktionen wie die Glamour Shopping Week oder der Black Friday Unternehmen für wahre Umsätze, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden können oder es den Käufer am Ende gar nicht erst in der realen Welt gibt.

Ähnliche Beiträge