| | Forderungsmanagement

Internationales Inkasso – Bringt eine technische Plattform wirtschaftliche Vorteile?

Der Einzug offener Forderungen stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Schließlich befinden sie sich dabei immer im Spannungsfeld zwischen der wirtschaftlichen Notwendigkeit, gute Rückführungsquoten zu erzielen zu müssen und gleichzeitig respektvoll und gesetzeskonform mit Schuldnern umzugehen. Sind Unternehmen international tätig, multiplizieren sich die Problemstellungen aufgrund unterschiedlicher Gesetze und Gepflogenheiten in den Ländern. Im Zeitalter der Digitalisierung stellt sich natürlich auch die Frage, ob man den vielfältigen Anforderungen durch den Einsatz technischer Plattformen effizienter begegnen kann.

Lokale Expertise als Erfolgsfaktor

Um eines vorweg zu nehmen: Es ist unerlässlich für ein erfolgreiches Inkasso, die landesspezifische Gesetzeslage und kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigten. Deshalb ist es unumgänglich, dass der Inkassoprozess im jeweiligen Land und mit lokalen Ansprechpartnern stattfindet! Bei international tätigen Unternehmen erfordert das automatisch eine Präsenz und Inkassoexpertise in vielen Ländern. Die Zusammenarbeit mit einem internationalen Inkassopartner mit lokalen Präsenzen kann hier eine sinnvolle Lösung sein.

Den Werthebel Inkasso effizient einsetzen

Bei dem notwendigen Augenmerk auf den angemessenen Umgang mit Schuldnern, sollten Unternehmen nicht aus dem Auge verlieren, dass Inkasso ein erheblicher Werthebel ist. Rund 20% aller Zahlungen in Westeuropa erfolgen verspätet. Ein großer Teil der notleidenden Forderungen würde ohne ein professionelles Forderungsmanagement und geeignete Beitreibungsmaßnahmen ganz ausfallen. Gerade aufgrund der Komplexität des internationalen Inkassos macht es Sinn, sich die Effizienz der Prozesse anzuschauen. Im digitalen Zeitalter spielen effiziente IT Prozesse und der sichere Austausch von Daten in beide Richtungen natürlich eine besonders große Rolle. Obwohl das Thema Digitalisierung seit Jahren in aller Munde ist, berichten mir Kunden immer wieder, dass die Umsetzung im internationalen Inkassoprozess in ihrem Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt.

Daten sicher managen und sinnvoll nutzen

Selbstverständlich sind die für den Beitreibungsprozess benötigten Informationen heute weitgehend digital verfügbar. Beim Umgang bzw. der Nutzung der Daten ist aber in der Regel noch viel Luft nach oben. Teilweise werden die sensitiven Daten relativ unsicher per Email versendet. In anderen Fällen werden je Land spezifische Schnittstellen gebaut, die in im operativen Geschäft individuell bedient werden müssen, was einen nicht erheblichen Implementierungs- und Wartungsaufwand bedeutet. Abhilfe schafft eine zentrale IT Plattform mit automatisierten Prozessen und standardisierten Schnittstellen, durch die der Datenaustausch deutlich sicherer und effizienter gestaltet wird.

Als nicht zu unterschätzender Nebeneffekt erlaubt die standardisierte Datenkommunikation und -nutzung die Erstellung einheitlicher und somit vergleichbarer Performance Reports über alle Länder. Diese Einheitlichkeit und Transparenz erlaubt zentral gesteuerten Unternehmen eine sinnvolle Nutzung und Analyse vorhandener Daten und bringt damit zusätzliche Vorteile.

Die Kombination macht‘s

Persönlich bin ich überzeugt, dass wirtschaftliche Vorteile im internationalen Inkasso insbesondere dann realisiert werden können, wenn lokale Präsenz und Kompetenz mit den Möglichkeiten der Digitalisierung kombiniert werden. Das bestätigen mir auch Kunden, die heute bereits von CrossCollect – einer Kombination aus internationalen Arvato Inkassoservices und der Anbindung an unsere internationale Inkassoplattform – profitieren.

Mehr Informationen dazu, wie Arvato Financial Solutions Sie bei Herausforderungen des internationalen Inkassos unterstützen kann, finden Sie hier oder nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf.

Ähnliche Beiträge